Kinofilm: Papillon

Vor kurzem habe ich im Kino den Film „Papillon“ gesehen. Ich fand den Film übrigens wirklich super. Die Besetzung war gut: Charlie Hunnam finde ich seit „Sons of Anarchy“ großartig, aber auch Rami Malek hat seine Rolle klasse verkörpert. Die Handlung macht schwermütig und fesselt einen in gleichem Maße. Der Film lebt vom Gefühl und der Atmosphäre. Kleines Manko, die blitzend weißen Zähne der Schauspieler sind unter den Bedingungen doch etwas unrealistisch! Alles in allem ein Film den ich auf jeden Fall weiter empfehlen möchte!

Auf Bluray wird der Film ab Dezember z.B. bei Amazon* verfügbar sein.

Inhalt: 

Henri „Papillon“ Charrière (Charlie Hunnam) wird im Frankreich der 30er Jahre zu Unrecht wegen Mordes verurteilt und muss seine lebenslange Haftstrafe in der berüchtigten Strafkolonie St. Laurent in Französisch-Guayana verbüßen. Auf dem Weg dorthin begegnet Papillon dem seltsamen Louis Dega (Rami Malek), einem verurteilten Fälscher. Nachdem er ihn vor einem Angriff anderer Häftlinge verteidigen konnte, treffen sie eine Vereinbarung: Dega steht fortan unter Papillons Schutz, im Gegenzug finanziert Dega Papillons Fluchtversuche. Im Laufe der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden Männern eine tiefe Freundschaft, die ihnen hilft, den schweren Arbeitsdienst und die sadistische Behandlung der Wärter zu überleben und die ihnen immer wieder die Kraft gibt, nicht aufzugeben…

(Quelle: Constantin Film)

Papillon – das Hörbuch

Und wie immer wenn mich ein Thema/Film/Buch/… begeistert, muss ich mehr davon haben. 😀

Nachdem ich den Film gesehen habe, habe ich erfahren, dass der Film auf einem Buch basiert. Der Autor: Henri Charriére, der seinen Lebensweg mehr oder minder biografisch in einem Roman veröffentlicht hat. Eine Mischung aus seinen Erfahrungen als Häftling und einer Portion Fiktion über seine Inhaftierung und Flucht in Französisch-Guayana.

Also habe ich mir später am Abend des Kinobesuchs direkt das Hörbuch besorgt und höre es nun auf meinen diversen Autofahrten. Die Atmosphäre, wie die Häftlinge behandelt werden, wie die Strafen ausfallen, wie das Leben sich für sie entwickelt, kommt im Buch noch so viel besser rüber. (Ich lade meine Hörbücher bei Audible.de)


Leselust

Nachdem ich seit Wochen und Monaten kaum eine Seite gelesen habe, möchte ich mir jetzt wieder mehr Zeit für das Lesen einräumen, denn ich vermisse es: Die Geschichten, die Spannung, die Gefühle und Abenteuer! Außerdem möchte ich endlich auch meinen Kindle ein wenig mehr ausprobieren, den ich seit einiger Zeit besitze, aber noch ganz schön wenig benutzt habe. Natürlich möchte ich aber auch nicht auf Papier-Bücher verzichten. Ich habe mich wohl immer noch nicht ganz mit Ebooks angefreundet, mal schauen wie es weiter geht.

…und ich will nicht gnädig sein!

In nächster Zeit möchte ich den Indie-Thriller: „…und ich will nicht gnädig sein!“*  von Wolfgang Wirth lesen.

Inhalt: 

Seit elf Jahren sitzt Nick in einem türkischen Gefängnis und Tag für Tag martern ihn die gleichen Fragen: Hat er tatsächlich den Mord begangen, für den er verurteilt wurde? Und warum haben ihn seine Freunde damals vor Gericht im Stich gelassen? Mit Hilfe zweier Gefangenen gelingt ihm die abenteuerliche Flucht quer durch Europa zurück ins Rhein-Main-Gebiet, wo er die Antworten auf seine Fragen suchen und sich gleichzeitig an seinen ehemaligen Freunden rächen will. Gleichzeitig wird aber auch er selbst zum Gejagten, nicht nur der Polizei.

Getrieben von blinder Wut erlebt Nick, wie Opfer zu Tätern, Täter zu Opfern und Zeugen zu Angeklagten werden. Nicht Jeder, der büßt, ist auch schuldig und nicht jeder Schuldige büßt, geschweige denn für seine wirklich begangenen Taten…

(Quelle: Website von Wolfgang Wirth)

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Außerdem steht der Roman „Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht“* von Jessica Fellowes ganz oben auf der Liste. Das Buch erscheint am 04.09.2018 im Piper Verlag.

Inhalt:

London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat.

(Quelle: Piper Verlag)

Ich bin gespannt und berichte auf jeden Fall wie mir die Bücher gefallen haben.

 


Podcasts

Vor ein paar Wochen ist mein Handy mir schließlich so auf die Nerven gegangen: zugemüllt und so langsam! Also hab ich es neu aufgesetzt und war wieder vollkommen zufrieden… bis ich festgestellt habe, dass ich vergessen habe ein Backup von meiner Podcast Liste zu machen! Ich hab echt geflucht und gezetert! Als die Wut dann ein wenig abgeflaut war, hab ich mir meine Podcast App neu heruntergeladen (ich nutze Podcast Addict, hab mir auch die Bezahl-Version gekauft weil ich sie sehr viel nutze und finde die Entwickler machen wirklich einen guten Job!), und beginne nun alle meine Podcasts wieder zusammen zu suchen.

Hoaxilla – Der skeptische Podcast aus Hamburg

Erfreulicherweise habe ich festgestellt, dass Hoaxilla eine neue Folge hat und sogar angekündigt hat den Podcast wieder aktiver zu betreiben. Das hat mich super gefreut, denn ich finde Hoaxilla nach wie vor spannend und informativ und nach Jahren des Hörens bin ich ja schon ein kleines Fangirl. Hoaxilla – Der skeptische Podcast aus Hamburg definiert sich selbst wie folgt: „HOAXILLA beschäftigt sich mit Modernen Sagen (Urban Legends), Medien, Kultur und Wissenschaft aus Sicht der Skeptiker-Bewegung, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen.“  (Quelle: Hoaxilla Homepage)

Methodisch Inkorrekt

Der andere Podcast der natürlich nicht fehlen darf und einen festen Platz in meiner Podcast Playlist (und meinem Herzen, Schleim) hat ist Methodisch Inkorrekt. Zwei Physiker erzählen über das Unileben, wissenschaftliche Forschung, über die Höhen und Tiefen des Wissenschaftler-Lebens. Und im Kern stellen sie uns und sich gegenseitig wissenschaftliche Veröffentlichungen vor, nicht nur aus der Physik sondern aus allen naturwissenschaftlichen Disziplinen und zwar unterhaltsam und (soweit das Möglich ist für einen Laien wie mich :D) verständlich. Minkorrekt kann gut und gerne mal 4 Stunden gehen, durchschnittlich würde ich sagen gehen die Episoden ca. 3,5 Stunden. Absolut empfehlenswert!

60 Seconds Science

So neben diesen beiden Podcasts, die ich jeweils seit Jahren höre, habe ich dann beim Stöbern auch noch ein paar – für mich neue – interessante Podcasts gefunden. Zum einen wäre da mal: „60 Seconds Science“ präsentiert von Scientific American. Ein kurzer knapper Podcast (2-3 Minuten pro Folge) auf Englisch, den ich total cool finde wenn man mal wenig Zeit hat. Der Name ist ja recht selbsterklärend.

The Habitat

Der nächste Podcast „The Habitat“ präsentiert von Gimlet Media dreht sich um ein Experiment der NASA: die NASA hat auf Hawaii eine Raumstation gebaut, die eine Station auf dem Mars simulieren soll. Sechs freiwillige leben und arbeiten ein Jahr lang in dieser Station um zu erforschen wie eine echte Mars-Expedition aussehen könnte. In mehreren Episoden erzählt der Podcast von diesem Experiment und ich bin gespannt wie ein Jahr lang von allem und jedem abgeschottet aussehen kann und welche Ergebnisse es für eine echte Mars-Mission liefern kann. (Episodenlänge ca. 30 Minuten).

 

 

Ich wünsche euch allen ein fantastisches Wochenende mit dem ein oder anderen guten Buch <3

 

 


Hinweise

* Es handelt sich um einen Amazon Affiliate Link (Werbung)