Januar 2019 archive

Podcast Logbuch #1

Mr. Blueglove – Notfallmedizin & mehr

Folge 1-9 bei anchor.fm oder auch bei Spotify.

(Außerdem ist sein Youtube Kanal hier zu finden)

Dieser Podcast war mir bis letzte Woche noch fremd. Gefunden habe ich ihn zufällig beim Stöbern in der Kategorie „Medizin“ in meiner Podcast App (Podcast Addict).

Mr. Blueglove, der Schöpfer des Podcasts, berichtet über das Rettungswesen, Feuerwehr-Basics und beantwortet Hörer-Fragen rund um diese Themen.

Er selber studiert Psychologie und ist im Rettungswesen/Notfallmedizin tätig. Ich finde es sehr spannend wie er seine Erfahrungen in diesem Podcast mit seinen Hörern teilt. Er vermittelt einen anschaulichen Einblick wie es (abseits von TV/Internet und co. …) in der Notfallmedizin und Feuerwehr aussieht und beleuchtet nicht nur die Inhalte, sondern erzählt auch wie es ist in so einem Job zu arbeiten.

Auf jeden Fall möchte ich hier eine Hörempfehlung aussprechen!

Ein kleines Manko ist das Intro und Outro … der Podcast an sich ist relativ leise aufgenommen, das Intro/Outro hingegen aber in normaler Lautstärke, sodass mir jedes Mal die Ohren wegfliegen und ich schnell die Lautstärke (die ich zuvor sehr hoch gedreht habe) wieder runter drehen muss! :D

 

Hoaxilla – Der skeptische Podcast aus Hamburg

Episode 218 – „Blue Whale Challenge“

Quelle: hoaxilla.com

Heftig! Ich habe diese Episode abends kurz vorm Schlafen gehört und mir ist da schon ein Schauer über den Rücken gelaufen. Die „Blue Whale Challenge“ war mir bislang unbekannt. Es geht kurz gesagt darum, dass Menschen im Internet Jugendliche zu einem „Spiel“ herausfordern in dem es darum geht Aufgaben zu meistern, die sich um das Thema Suizid drehen (gesteigert von Mutprobe, über Selbstverletzung und mehr) bis hin zur letzten Aufgabe: der Suizid.

Eine wirklich in jeder Hinsicht schaurige und abscheuliche Urban Legend (die „Blue Whale Challenge“ ist fiktiv!). Hoaxilla hat mal wieder ein schauriges Thema gefunden. Diesmal ist der Faktor des süßen Gruselns und der angenehmen Gänsehaut ausgeblieben, stattdessen fand ich es mal wieder krass was Menschen sich so ausdenken (oder anderen antun).

Auf jeden Fall wieder eine solide Hoaxilla Episode mit einem Thema dass mir komplett neu war, gut aufgearbeitet und zusammengetragen von der Hoaxmistress und dem Hoaxmaster!

Methodisch Inkorrekt

Folge 134 – Die IG-Nobelpreis-Sonderfolge

Quelle: minkorrekt.de

IG-Nobelpreis? Was ist das denn? Falls du noch nicht weißt was die IG-Nobelpreise sind hast du wirklich was verpasst. Es sind die „Nobel Preise“ für wissenschaftliche Arbeiten die erst mal skurril/ungewöhnlich anmuten, doch auf den zweiten Blick nachdenklich machen und vollkommen der wissenschaftlichen Methode gerecht werden! (Hier gehts zum Wikipedia Artikel → und hier zur Offiziellen Website →)

Die IG-Nobelpreis-Episode von Minkorrekt mag ich jedes Jahr besonders gerne. Kurz und knackig haben Nicolas und Reinhard die 10 Paper vorgestellt die 2018 die IG Nobelpreise abgeräumt haben. Wenn ich mich nicht irre sind die Kategorien nicht jedes Jahr die selben (also Chemie, Physik, Wirtschaft etc.). Die einzelnen Arbeiten wirken wirklich ziemlich crazy, so haben zum Beispiel Forscher untersucht ob menschliche Spucke als Reinigungsmittel taugt! Kann man ja mal machen. Ich finde den IG-Nobelpreis alleine deshalb schon toll weil er die Wissenschaft von einer super spannenden und unterhaltsamen Seite zeigt.

Kurz und knackig inklusive „Aktuelles aus der Welt der Wissenschaft“, Podcast Empfehlungen, Musik und dem obligatorischen Physik-Experiment dauert die Folge 3:18 h.  Sehr hörenswert, unterhaltsam und witzig.

The Ig Nobel Prizes honor achievements that make people LAUGH, and then THINK. The prizes are intended to celebrate the unusual, honor the imaginative — and spur people’s interest in science, medicine, and technology.

Quelle: improbable.com

 

Wenn du Interesse an Podcasts hast schau gerne vorbei und lass mir auch super gerne Tipps für neue spannende Podcasts da ♥

 

©alienicious 2018


KW 1+2 – 2019

Das Podcast Logbuch ist eine Beitragsreihe auf meinem Blog alienicious.de. Den Startbeitrag findet ihr hier →

Podcast Logbuch – Intro

Ich höre Podcasts, ich schätze Podcasts sehr und ich möchte ab sofort auch teilen was ich so an Podcasts höre.

Deshalb habe ich meine Beitragsreihe „Podcast-Logbuch“ ins Leben gerufen, in der ich wöchentlich über meine aktuellen Podcasts schreiben werde.

Aktuelle Neuentdeckungen, geliebte Stamm-Podcasts und mehr. Ich bin da im Grunde sehr Neugierig und probiere auch sehr gerne neue Podcasts aus.

Ich habe vor kurzem nun auch meinen Napster-Account an den Nagel gehängt. Ich fahre relativ viel Auto und bekomme mehr und mehr das Gefühl, dass ich zu viel Zeit mit Musik „vergeude“. Nichts gegen Musik, ich höre gerne Musik, aber manchmal ist mir das zu wenig Content. Ich könnte in der Zeit eben auch Podcasts hören oder Hörbücher. Beides möchte ich wieder vermehrt tun in der neu gewonnen Zeit, während ich mich durch den zähen Verkehr auf den deutschen Straßen quäle.

Wenn du Interesse an Podcasts hast schau gerne vorbei und lass mir auch super gerne Tipps für neue spannende Podcasts da ♥

 

©alienicious 2018


 

Rezension: „Obsidian“ von Jennifer L. Armentrout

Inhalt

Als Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In dem kleinen Nest kommt sie anfangs nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln, und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber unfassbar unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau dieser Junge, dem sie von nun an aus dem Weg zu gehen versucht, ihrem Schicksal eine ganz andere Wendung geben wird …

Quelle: Carlsen Verlag →

 

Meine Meinung

Katy und ihre Mutter ziehen nach dem Tod des Vaters vom Sunshine State Florida in ein wolkenverhangenes Nest in West-Virginia um dort einen Neuanfang zu wagen. (Kommt mir das bekannt vor? Ach ja ist nicht auch Bella aus Twilight zu Beginn der Bücher vom sonnigen Phoenix ins nasse Folks gezogen?!)
Die 17-jährige Katy ist ein Bücher-Nerd, sie hat überall im Haus Bücher verteilt, freut sich wie ein kleines Kind, wenn sie neue Bücher per Post bekommt und schreibt einen eigenen Blog über ihre größte Leidenschaft. Das macht mir Katy direkt von Anfang an sympathisch (und kommt mir sehr bekannt vor). Sie ist auf der einen Seite sehr selbstständig, da ihre Mutter viel arbeitet und sie es gewohnt ist sich um sich selbst zu kümmern, auf der anderen Seite ist sie auch eine typische Jugendliche, mit all der Leidenschaft, der Sturheit und des Chaos das dazugehört.

Katy und die Zwilinge

Da Katy in der neuen Stadt noch niemanden kennt, schlägt ihre Mutter Katy vor die Nachbarn zu begrüßen, zwei Jugendliche genau in Katys Alter. Dies ist der Moment in dem eine wunderbare Freundschaft und eine verrückte Liebe ihren Anfang nimmt. <3
Dee und Daemon sind Zwillinge. Dee ist hübsch und süß und von Beginn an vernarrt in Katy als ob sie schon immer auf sie gewartet hätte. Man könnte es fast als unheimlich bezeichnen wie Dee sich auf Katy stürzt, aber ihre liebenswerte Art macht das wieder wett.
Daemon hingegen ist herablassend und arrogant, aber ziemlich gutaussehend. Von der ersten Begegnung an ist er eklig zu Katy und will ihr sogar die Freundschaft mit seiner Schwester verbieten. Doch dann und wann zeigt sich auch eine andere Seite von Daemon. Die Art die aufmerksam und süß ist und Katy entwickelt eine Schwäche für diesen anziehenden nervigen Typ.
Auch hier habe ich eine schwache Parallele zu vielen Jugend-Fantasy-Romanen gesehen, in denen sehr überdurchschnittlich gutaussehende Wesen eine Rolle spielen! Besonders in denen sich ein Menschen-Mädchen und ein übernatürliches Wesen ineinander verlieben! Ohne allzu viel zu spoilern.
Trotz dieser nicht ganz so neuen Idee vom Mädchen und dem düsteren Typ bin ich der Meinung, dass die Autorin tolle Charaktere geschaffen hat, die für sich viel vielschichtiger sind als nur ein generischer Klischee-Charakter. Katy die erst typisch jugendlich rüberkommt entwickelt so viel Stärke und Mut und Daemon den man für einen arroganten, unnahbaren Typ mit dunklem Geheimnis halten kann ist ein so loyaler Charakter und ein großartiger Bruder. Für Katy lässt er auch mal sein wahres Ich hinter den Schutzschilden durchblitzen.
Die Begegnung mit den Zwillingen ist der Auftakt zu einer spannenden Geschichte, in deren Verlauf Katy an ihre Grenzen stoßen wird und Dinge erleben wird die sie nie für möglich gehalten hat. Viel Abenteuer, große Gefühle und brenzliche Situationen sage ich da nur!

Science-Fiction trifft Jugendroman

Ich bin ein großer Fan von Science-Fiction und dieses Buch vereint zwei meiner Liebsten Genres: Jugend-Romane und Science-Fiction-Romane. Im Auftakt der „Obsidian“ Reihe wird erst an der Oberfläche der Natur und Herkunft der übernatürlichen Wesen gekratzt und man erfährt nur grob was es mit ihnen auf sich hat. Ich bin sehr gespannt ob in den nächsten Büchern die Sci-Fi-Seite der Geschichte noch mehr in den Mittelpunkt gerückt wird.

Fazit

Versteht mich nicht falsch: Ich habe hier ein wenig über die Wirren der jungen Katy gezetert, aber auch wenn ich ihr Verhalten als Charakter manchmal etwas chaotisch und stur finde, ist das Buch so wahnsinnig gefühlvoll. Es ist der wunderbare Anfang tiefer Freundschaften und Verbundenheit; einer leidenschaftlichen jungen Liebe zwischen zwei temperamentvollen und willensstarken Charakteren. Auch wenn die Geschichte ein paar Motive aufgreift, die in diesem Genre immer wiederkehren, ist es ein Buch mit einer spannenden und für die Charaktere steinigen Geschichte, die Armentrout wunderbar flüssig und mitreißend erzählt. „Obsidian“ ist eine klare Leseempfehlung von mir! Für mich ist ein Buch lesenswert und großartig, wenn die Charaktere lebendig sind und die Geschichte große Gefühle mir als Leser vermittelt und das schafft „Obsidian“ ganz eindeutig

 

Die Autorin: Jennifer L. Armentrout

Quelle: Carlsen Verlag

„Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren Hunden in West Virginia. Schon im Matheunterricht schrieb sie Kurzgeschichten, was ihre miserablen Zensuren erklärt. Wenn sie heute nicht gerade mit Schreiben beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Mit ihren romantischen Geschichten stürmt sie in den USA – und in Deutschland – immer wieder die Bestsellerlisten.“ Quelle: Carlsen Verlag →

 

 

 

 

Details:

„Obsidian. Schattendunkel“ – Jennifer L. ArmentroutCarlsen Verlag – 25.04.2014

Hardcover € 18,90

ISBN 978-3-551-58331-4

Verlagsseite →

„Obsidian. Schattendunke“ bei Amazon →*

Reihe:

Band 1 – „Obsidian. Schattendunkel“

Band 2 – „Onyx. Schattenschimmer“

Band 3 – „Opal. Schattenglanz

Band 4 – „Origin. Schattenfunke

Band 5 – „Opposition. Schattenblitz

 

 

©alienicious 2018


Hinweise:

Das rezensierte Buch habe ich selber erworben. Diese Rezension spiegelt meine unbeeinflusste Meinung wider. 

*Werbung: Amazon Affiliate Link